Dipl.-Kfm. Peter Pölzgutter

Firmenwert berechnen seit 1993

Kleine und Mittlere Unternehmen aller Branchen und Grössen bewerten wir als Sachverständiger seit 1993.  Exakt und praxisgerecht wird der Firmenwert berechnet, immer der jeweiligen Situation entsprechend.  Langjährige Erfahung in der Firmenbewertung in Verbindung mit praktischer Erfahrung als Geschäftsführer im Tagesgeschäft ermöglicht uns bei Bedarf auch hinter die Zahlen zu blicken.

Unser Spezialgebiet ist die Bewertung von Unternehmen im Zugewinn-Ausgleich nach der aktuellen Rechtsprechung im Familienrecht. Dort gelten andere Regeln als in der Wirtschaft. Hier arbeiten wir seit vielen Jahren regelmässig mit namhaften Anwälten im Familienrecht zusammen.

Als einzigartiges Angebot bieten wir unseren Klienten bei Bedarf eine professionelle Einschätzung des voraussichtlichen Unternehmenswertes zu einem sensationell günstigen Preis. So können erste Erkenntnisse einfach und preiswert gewonnen werden.
(mehr dazu – >)

Persönliche Beratung

Fragen zur Firmenbewertung lassen sich am besten im persönlichen Gespräch klären.
Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns.

Wir nehmen uns Zeit für Sie. Gerne!

Info zum Ablauf

Das Wichtigste zum Ablauf einer Firmenbewertung: Welche Unterlagen werden benötigt, welche Ausführungen gibt es  und welche Kosten.

Kompakt zusammengefasst auf einer Seite.

So einfach ist eine Firmenbewertung

 

1. Schritt: Kontakt und Unterlagen, kostenfrei

Senden Sie uns die Jahresabschlüsse der letzten 3-5 Jahre zusammen mit Ihrer Fragestellung per Mail oder per Post. Oder rufen Sie an. Die Reihenfolge ist egal.

Ziel und Zweck für die Unternehmensbewertung besprechen wir in Ruhe am Telefon. Persönliche Anwesenheit ist nicht erforderlich.

2. Schritt – Prüfung der Unterlagen, kostenfrei

Wir prüfen die Unterlagen umgehend auf Eignung für die Berechnung des Unternehmenswertes und klären offene Fragen. Ist alles klar, erhalten Sie von uns eine Auftragsbestätigung mit voraussichtlichem Liefertermin der Unternehmensbewertung. Bis hierher ist unsere Leistung für Sie kostenfrei!

3. Schritt – Gutachten wird erstellt

Wir berechnen den Unternehmenswert und erstellen das Gutachten. Sie überweisen in der Zwischenzeit das Honorar. Im Regelfall erfolgt die Fertigstellung des Berichtes zum Firmenwert innerhalb von 10 Werktagen bzw 2 Kalenderwochen. Zum vereinbarten Termin geht das Gutachten als PDF per Mail an Sie. Auf Wunsch versenden wir auch per Post.

Ergebnis-Besprechung

Selbstverständlich erläutern wir das Bewertungs-Gutachten ausführlich im persönlichen Gespräch. Wir beantworten ihre Fragen, Sie erhalten vollständige Klarheit über die verschiedenen Aspekte unseres Gutachtens. So kann auch ein Nicht-Kaufmann den Bericht leicht verstehen und damit arbeiten.

Persönlich informieren

In einem persönlichen Gespräch nehmen wir uns Zeit für Sie und besprechen ihr Anliegen

Unternehmensbewertung braucht Spezialwissen

Um den Firmenert zu ermitteln braucht ein hohes Mass an Spezialwissen und praktischer Erfahrung. Selbstverständlich könnte jeder Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer eine Unternehmensbewertung durchführen. Allerdings sind Experten für den Firmenwert mit fundierter Erfahrung zu den speziellen Eigenheiten der vielfältigen Bewertungs-Anlässe dort nur selten anzutreffen.

Für KMU-Unternehmen – und das sind immerhin 95% (!) aller Unternehmen – sind die Ergebnisse nach den dort gebräuchlichen Richtlinien meist unrealistisch.

Unternehmensbewertung für kleine und mittlere Betriebe sind fast immer mit einem hohen Kostenaufwand verbunden. Oft werden theoretische Werte ermittelt, die keinerlei realen Bezug zum Tagesgeschäft haben.

Das muss nicht sein. Wir helfen kompetent, präzise, leistbar.

Unternehmensbewertung ist immer individuell!

Für Unternehmen, die nicht börsennotiert sind, gibt es keinen Preisspiegel wie bei Gebrauchtwagen. Bei einem Unternehmenskauf oder -verkauf, bei Unternehmens-Nachfolge, muss der Wert in jedem Einzelfall individuell ermittelt . Ganz besonders gilt das für den Zugewinnausgleich bei Unternehmer-Scheidung.

Der aus den Jahresabschlüssen errechenbare Unternehmenswert ist nur der offensichtliche Teil des Verkaufspreises. Die verwendetet Methode ist dabei egal. Im Regelfall spielen beim Unternehmnskauf auch noch ganz andere Überlegungen in den Unternehmenswert hinein, beispielsweise welche Erwartungen der Käufer an die Zukunftsaussichten des Unternehmens hat – Stichwort Internet-Start-Ups.

Auf diesen Zukunftsaussichten bauen gängige Richtlinien auf wie zum Beispiel IDW und HWK. Das mag für grosse börsennotierte Firmen zutreffen fürKMU’s also 95% aller Unternehmen sind sie völlig ungeeignet.

Die  Wirtschafts-Wissenschaften haben für die betriebswirtschaftliche Theorie verschiedene  komplizierte Rechenmodelle und Verfahren entwickelt. Wikipedia beispielsweise kennt 9 Haupt-Rechenmodelle, mit einer Reihe von Untermethoden, davon gehören je nach Anlassfall, etwa 5 Bewertungsmethoden zu den Standardverfahren.
[mehr unter »Begriffe zur Unternehmensbewertung« ]

Praktiker-Methoden zur „realistischen“ Firmenbewertung?

Auf der anderen Seite hört man oft von sogenannten „Praktiker-Methoden“. Man nehme den Jahresumsatz und multipliziere ihn mit einer ‚Zahl x‘ je nach Branche. Das Resultat soll dann der zu erzielende Kaufpreis sein. Wenn beide Seiten damit zufrieden sind, warum nicht. Andererseits ist diese Vorgangsweise graue Theorie! Genau so gut könnte man den Jahresumsatz mit dem Gewicht des Inhabers oder dem aktuellen Wasserstand der Elbe multiplizieren.

Wie immer die Wertermittlung geschieht, ein objektiver und eindeutiger „Kaufpreis“ ist das noch lange nicht. Es muss auch einen Käufer oder Verkäufer geben, der bereit ist einen solchen Preis zu zahlen.

Es ist in der Praxis grundsätzlich so, dass der betriebswirtschaftliche Unternehmenswert, der steuerliche Unternehmenswert und ein tatsächlich zu erzielender Verkaufs-Preis als Marktwert, trotz jeweils korrekter Ermittlung völlig verschieden sind.

Bei der Firmenwert Ermittlung im Zugewinnausgleich gelten wiederum andere Kriterien nach dem Familienrecht, die oft mit tatsächlichen wirtschaftlichen Gegebenheit rein garnichts zu tun haben.